A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Neuroleptika

 
     
   
Medikamente mit antipsychotischer, sedierender und psychomotorisch dämpfender Wirkung. Primärer Indikationsbereich der Neuroleptika sind im allgemeinen psychotische Störungen (Psychose, Psychiatrie). Erlebens- und Verhaltensbeeinträchtigungen, die durch Psychopharmaka gelindert werden sollen, umfassen sog. Positivsymptome wie Denk- und Wahrnehmungsstörungen (Wahn, Halluzinationen), Ich-Störungen und Affektstörungen, und sog. Negativsymptome wie Affekt- und Antriebsarmut, Anhedonie, sozialer Rückzug, Abulie der Alogie. Die verschiedenen zu Neuroleptika gerechneten Substanzklassen (Phenothiazine, Butyrophenone, Indolderivate, atypische Neuroleptika) wirken vor allem an der dopaminergen Synapse im Sinne einer Blockade und Sensitivitätsreduktion dopaminerger Rezeptoren (je nach Substanz sind unterschiedliche DA-Rezeptoren mehr oder weniger betroffen). Eine symptomgenerierende Veränderung des Dopaminsystems wurde bisher nicht nachgewiesen. Die Mehrzahl kontrollierter Studien berichtet antipsychotische und dämpfende (symptomlindernde und rückfallprophylaktische) Wirkungen von Neuroleptika im Vergleich zu Plazebo oder keiner Medikation, wobei im wesentlichen Positivsymptome verändert werden. Eindeutig dokumentiert sind unerwünschte Wirkungen der Neuroleptika, insbesondere extrapyramidalmotorische und vegetative Nebenwirkungen (Psychopharmakologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Neuroleptanalgesie
Neurolinguistik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Bewegungsnachbild | Realisierer | egodiastolisches Triebbedürfnis
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon