A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Neurowissenschaft

 
     
   
beschäftigt sich mit der Gesamtheit derjenigen Vorgänge, die mit neuronalen Strukturen und Prozessen zusammenhängen. Die Neurowissenschaft wird in erster Linie aus der Neurobiologie, der Neurologie und der Psychologie gespeist. Ein zentrales Anliegen ist – ähnlich der Biologischen Psychologie – die Aufklärung der Arbeitsweise des Gehirns (Zentralnervensystem) im Zusammenhang mit psychischen Prozessen. Die Neurowissenschaft ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, die all jene Vvissenschaftsbereiche einschließt, die sich mit der Struktur und der Funktion des Nervensystems befassen. Der Begriff wurde Ende der sechziger Jahre geprägt und markierte die Etablierung einer neuen Disziplin. Das wichtigste Ziel der Neurowissenschaft ist die Erklärung der vielfältigen Leistungen des Nervensystems auf der Basis eines integrativen Zugangs. Hierzu werden Methoden und Erkenntnisse u.a. aus den Fächern Neuroanatomie, Neurophysiologie, Neurochemie, molekulare Neurobiologie, Neurologie, Neuroradiologie, Psychologie, Neuropsychologie und Psychiatrie zusammengeführt. Für die Psychologie hat die Neurowissenschaft die Bedeutung eines Grundlagenfachs. Sie liefert dasjenige Wissen, das nötig ist, um psychisches Geschehen in seiner Gesamtheit auf der Basis der Funktion des Nervensystems zu verstehen. Die Neurowissenschaft weist demgemäß eine beträchtliche Überlappung mit der Biologischen Psychologie auf. Derjenige Bestandteil der Neurowissenschaft, der einen unmittelbaren Bezug zur Psychologie hat, ist zugleich wesentlicher Bestandteil der Biologischen Psychologie. Andererseits verfügt die Neurowissenschaft selbst über einen wichtigen Zweig, die sog. Kognitive Neurowissenschaft, die sich explizit mit dem Verständnis mentaler Prozesse auf der Basis von Gehirnfunktionen befaßt. Einen unmittelbaren Bezug zur Neurowissenschaft haben (neben der Biologischen Psychologie) folgende Subdisziplinen der Psychologie: Wahrnehmungspsychologie (Wahrnehmung), Klinische Psychologie, Psychophysiologie, Neuropsychologie und Psychopharmakologie.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
neurovisuelles Training
Neuthomismus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Postadoleszenz | Entscheidungsstrategien | Onomatomanie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon