A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Provokative Therapie

 
     
   
Therapieform, die von F. Farrelly entwickelt wurde und widersprüchliche kommunikative Techniken und Humor verwendet, um v.a. Klienten, die schon viele “Therapieerfahrungen” haben, auf ihre fehlangepaßten und selbstzerstörerischen Verhaltensweisen aufmerksam zu machen. Die Klienten werden spaßhaft provoziert, um ihren Widerstand und ihre Abwehr "herauszukitzeln" und darüber Änderungen herbeizuführen. Postulate der provokativen Therapie sind u.a.: 1) Das Verhalten, das gegenüber dem Therapeuten gezeigt wird, spiegelt die Verhaltensweisen des Klienten im täglichen Leben wider. 2) Die Klienten verändern sich durch Herausforderung. 3) Sie besitzen die Fähigkeit, sich zu ändern, wenn sie wollen, sie besitzen ein größeres Potential zur Veränderung, als sie selbst und ihre Therapeuten vermuten. Im therapeutischen Prozeß ist nicht so sehr entscheidend, was gesagt wird, sondern wie es gesagt wird, denn die wichtigsten Botschaften zwischen Menschen sind nonverbaler Art (nonverbale Kommunikation). D.h.: Als Kernstück der Therapie gelten die z.T. fast beleidigenden, auf jeden Fall aber konfrontativen Äußerungen des Therapeuten, die durch wertschätzende nonverbale Signale begleitet werden müssen und dem Klienten einen selbstkritischen, humorvollen und zugleich wertschätzenden Blick auf sich selbst ermöglichen. Techniken sind Übertreiben, Nachäffen, Spott, Verzerrung, Sarkasmus, Ironie und Witz (paradoxe Kommunikation).

Literatur

Farrelly, F. & Matthews, S. (1983). Provokative Therapie. In R. J. Corsini (Hrsg.), Handbuch der Psychotherapie. Weinheim: Beltz.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Prototypentheorie
proximale Settings
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Mailänder Modell | Monodynamie | Herz-Kreislauf-Erkrankungen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon