A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Autoerotik

 
     
   
Der Lust am eigenen Selbst (griechisch autos = selbst) dienende erotische Betätigung. Typische autoerotische Verhaltensweisen sind Zungen- und Fingersaugen (orale Phase), Zurückhalten des Stuhls, um bei seiner Ausscheidung die Afterschleimhaut besonders zu reizen (anale Phase) und die Selbstbefriedigung durch Manipulation der Geschlechtsorgane. In der Entwicklung der Libido verkörpert die Autoerotik ein Stadium, in dem die einzelnen auf Reizung der verschiedenen erogenen Zonen gerichteten Triebteile (Partialtrie-be) anarchistisch nach Befriedigung suchen. Es gibt kein übergeordnetes Ziel oder Objekt der Libido; dieses stellt erst die Periode des Narzißmus her, in der das Selbst als erstes, ursprünglichstes Objekt der Libido erlebbar wird. Die Selbstliebe ist dann die Voraussetzung dafür, daß auch andere Menschen geliebt werden können. Eine leibfeindliche Erziehungstradition, welche autoerotische Betätigung verbietet und bestraft, erwartet auf diese Weise in der Regel, die «richtige», partnerbezogene, reife Sexualität zu fördern. Das Gegenteil tritt meistens ein. Ein Verbot der Selbstbefriedigung hat sicher noch keinen besseren Ehepartner produziert, ebensowenig wie die Kränkung des kindlichen Narzißmus oder des Narzißmus eines Erwachsenen geeignet ist, dessen Altruismus und Nächstenliebe zu steigern.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Autodidakt
autoerotische Asphyxie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : University of California at Los Angeles Loneliness Scale | Manie-Selbstbeurteilungsskala | Zeitreihe
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon