A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kindertherapie

 
     
   
Wenn Neurosen in der Kindheit entstehen, liegt es nahe, sie schon an Kindern zu behandeln, um einer späteren Fehlentwicklung vorzubeugen (Child Guidance Clinic, Erziehungsberatung). Die Kindertherapie verfügt über verschiedene Zugangswege, von denen der wichtigste wohl das kindliche Spiel ist. Angesichts der geringen Möglichkeiten von Kindern, über ihre inneren Erlebnisse zu sprechen, tritt es an die Stelle solcher Mitteilungen. Während bei der Behandlung von Erwachsenen der Therapeut mit dem Patienten unmittelbar den Behandlungsvertrag eingeht, muß er in der Kindertherapie fast immer mit den Eltern oder anderen Bezugspersonen des Kindes zuam-menarbeiten. Das erfordert von ihm Kenntnisse, die über die Kindertherapie hinausgehen. In der Regel hat ein Kindertherapeut deshalb eine Ausbildung, die der eines Psychotherapeuten von Erwachsenen ähnlich ist, und erlernt erst dann die besonderen Notwendigkeiten der Kinderbehandlung (ähnlich einem Kinderarzt). Während es weiterhin sonst in der Psychotherapie nicht üblich ist, daß der Therapeut in körperlichen Kontakt mit seinen Patienten kommt, sie erzieht und mit bestimmten Werten vertraut macht, gehören alle diese Verhaltensweisen in die Behandlung von Kindern, die ebenso Nach-Erziehung wie Psychotherapie ist.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kindersprachtest für das Vorschulalter
Kinderverhaltenstherapie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Bewegungsstereotypie | Ahypnie | quasibiotisches Experiment
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon