A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Meili

 
     
   
Richard, 1900–1991, Schweizer Psychologe. Studium der Mathematik, Ökonomie, Philosophie, Pädagogik und Psychologie, u. a. in Berlin bei Wolfgang Köhler und Hans Rupp. 1925 Promotion in Berlin, 1926–1943 Assistent und Dozent am Institut für Erziehungswissenschaften in Genf bei Eduard Claparède, 1931 dort Habilitation. 1943–1949 Tätigkeit bei der Städtischen Berufsberatung Winterthur, Dozent an der Handelshochschule St. Gallen und Lehrbeauftragter an der Universität Zürich. 1949–1970 Professor für Psychologie an der Universität Bern. Nachhaltig beeinflußt von der Gestaltpsychologie widmete Meili sich neben denk- und entwicklungspsychologischen Untersuchungen vor allem der psychologischen Diagnostik. Seine Einführung in die Diagnostik (1937) erschien in mehreren Auflagen und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ein Hauptthema seiner Forschungen war die Untersuchung der Intelligenz, dabei suchte er gestalttheoretische Ansätze der Denkpsychologie mit der Faktorenanalyse zu verbinden (Struktur der Intelligenz, 1981).

Literatur

Meili, R. (1972). Richard Meili. In L. J. Pongratz, W. Traxel & E. G. Wehner (Hrsg.), Psychologie in Selbstdarstellungen (S. 159-191). Bern: Hans Huber.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
MEIL
Meinong
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : fluide Intelligenz | Zufallsvariable | Korrelationsmatrix
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon