A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Phallische Phase

 
     
   
Zeitspanne der kindlichen Entwicklung (drittes bis siebtes Lebensjahr), in der die erogene Reizung des Gliedes (griechisch phallos) oder des Kitzlers entdeckt wird. Die phallische Phase fällt mit der Ausbildung des Ödipuskomplexes zusammen . In ihr gibt es laut Freuds (umstrittener) Annahme in der kindlichen Sexualvorstellung nur ein Geschlechtsorgan - das männliche Glied -, das entsprechend wichtig genommen wird. Kennzeichnend für eine Fixierung an die phallische Sexualität ist eine abschätzige Haltung Frauen gegenüber. Sie verbindet sich manchmal mit einer homosexuellen Einstellung (Homosexualität), oder mit einer Neigung, im Geschlechtsverkehr die Befriedigung der Partnerin zu mißachten beziehungsweise nur gegenüber Frauen voll potent zu sein, zu denen keine seelische Beziehung hergestellt wird (vor allem Prostituierte). Die «reife genitale Phase», die der Erwachsene nach dem Entwicklungsbild der Psychoanalyse erreichen sollte, ist durch die Gegenseitigkeit der sexuellen Empfindungen und die Anerkennung ihres Austauschcharakters gekennzeichnet, in deren Dienst die phallisch-narzißtischen und exhibitionistischen Neigungen gestellt werden (Narzißmus, Exhibitionismus).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Phallisch
Phallographie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Konstanz | Aufgabenorientierung | Anthrophobie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon