A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schätzstatistik

 
     
   
Teilbereich der Inferenzstatistik, besteht im wesentlichen aus mathematischen Modellen für das Ziehen von Stichproben und den Schlußfolgerungen aus diesen auf die Grundgesamtheit. Zieht man aus einer durch bestimmte mathematisch-theoretische Kennwerte (Parameter) definierten Grundgesamtheit unter genau angegebenen Bedingungen Stichproben, so läßt sich eine Wahrscheinlichkeitsverteilung für die entsprechenden Kennwerte der Stichproben berechnen (Stichprobenkennwerteverteilung) (Verteilung). Mit deren Hilfe läßt sich u.a. angeben, innerhalb welcher Grenzen Stichprobenkennwerte in Abhängigkeit vom Stichprobenumfang mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit zu erwarten sind. D.h.: Mit Hilfe der Stichprobenkennwerteverteilung läßt sich – ausgehend von einem Stichprobenkennwert – ein Konfidenz- bzw. Vertrauensintervall für die entsprechenden Parameter der Verteilung, v.a. Mittelwert und Varianz der Grundgesamtheit berechnen.

Literatur

Kriz, J. (1998). Statistik. In R. Asanger & G. Wenninger (Hrsg.), Handwörterbuch der Psychologie (5. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Bortz, J. & Döring, N. (1995). Forschungsmethoden und Evaluation (2. vollst. überarb. und akt. Aufl.). Berlin: Springer.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schätzsskala
Schätzung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : PC-OFFICE | Neumann | SAINT
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon