A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

dissoziative Störungen

 
     
   
der Überbegriff für phänomenologisch sehr heterogene Psychopathologie-Manifestationen. Diese werden mit dem Modell Dissoziation interpretiert. Traditionell (aus den Modellen Hysterie und Konversion kommend) gehören dazu dissoziative Amnesien, Wanderzustände (fugues), Stupor, Trance und Besessenheitszustände, motorische Ausfälle (Lähmungen und Krämpfe) und sensible Ausfälle (Anästhesie) psychogener Art. Die psychogene Psychose (Ganser-Syndrom), psychogene Dämmerzustände sowie die sog. multiple Persönlichkeitsstörung (heute dissoziative Identitätsstörung) werden dazu gerechnet. ICD-X und DSM-IV sind in der Subsumierung der Störungen nicht konform: In DSM-IV sind Depersonalisation und Derealisation zugerechnet. Klinisch wichtig ist auch das häufige Vorkommen dissoziativer Phänomene bei schweren Borderline-Persönlichkeitsstörungen und bei manchen Schizophrenien.

Literatur

Scharfetter, C. (1999). Dissoziation, Split, Fragmentation: Nachdenken über ein Modell. Bern: Hans Huber.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
dissoziative Amnesie
dissoziiert
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Pinocchio-Syndrom | Kommunikationspsychologie | Arbeitshaltungen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon