A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Groddeck

 
     
   
Georg Walther, 1866-1934, Schriftsteller und Arzt, der Vater der psychosomatischen Medizin. Er war der erste, der die Erkenntnisse und Methoden der Psychoanalyse auf die Behandlung körperlich Kranker anwandte. Der heftige und kämpferische Kritiker der naturwissenschaftlichen Medizin des 19. Jahrhunderts gründete im Jahr 1900 seine eigene Klinik, das Sanatorium Dr. Groddeck in Baden-Baden, wo er bis zu seinem Tod lebte und arbeitete. Organische Leiden behandelte er mit Massage, Diät und Psychoanalyse.

In seinem bekanntesten Werk, "Das Buch vom Es" (1923), legte er seine Theorie dar, daß die Krankheit ein symbolischer Ausdruck einer seelischen Konstellation sei und der Heilprozess sowohl physisch als auch psychisch ansetzen müsse, da Seele und Körper untrennbar seien. Neben zahlreichen Vortragsreihen und Aufsätzen zur Psychoanalyse und psychosomatischen Medizin, zu Literatur, Philosophie und Kunst, zu kulturellen und sozialen Fragen seiner Zeit schrieb er Erzählungen und den psychoanalytischen Roman "Der Seelensucher" (1921). Groddeck prägte den Begriff des Es, den Freud von ihm in veränderter Form übernahm und zu einem der Zentralbegriffe der Psychoanalyse machte.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
GRIT
Groos
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Heritabilitätskoeffizient | MHF | FST
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon