A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Schule der Zukunft

 
     
   
Ziel von Neu- und Umbaumaßnahmen, die bei Schülern, Lehrern und Eltern die physische und psychische Unterstützung von Leistung, sozialem Miteinander und Wohlbefinden gewährleisten sollen. Intelligente Schularchitektur beinhaltet dabei nicht nur eine sensorgesteuerte Anpassung an psychische und physische Bedürfnisse, sondern auch die Möglichkeit eigener Regulierungen (bei Erregung, Streß, Überlastung und Ermüdung). Dazu gehören räumliche Bedingungen wie Beleuchtung, Farbe, Akustik, Lärm, Beheizung, Ventilation und die (ergonomische) Einrichtung und Möblierung (Ergonomie). Die Identifikation mit dem Gebäude wird durch Partizipation und Aneignungsprozesse erleichtert. Die Kontrolle durch Nutzer soll eine erhöhte Eigenverantwortung für Schäden und Verwahrlosung sowie eine Abnahme von Vandalismus bewirken. Auf spezielle Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen einzugehen, beinhaltet deren Berücksichtigung bei der Gestaltung des Hofs, Eingangs, der Verkehrsflächen und spezieller pädagogischer Räumlichkeiten zum Lernen und Arbeiten, Entdecken, Spielen, zur Orientierung, Bewegung und Erholung. Besonderen Nutzergruppen wie Behinderten sollte durch rollstuhlgerechte Zugänge, passende Spielmaterialien, breite Türen, Gehhilfen, Treppen und Handläufe (auch im kindlichen Maßstab), Aufzüge, WC´s Rechnung getragen werden. Ziele monumentaler Schularchitektur sollten pädagogischen Ansprüchen untergeordnet werden: Schule soll Lern- und Lebensstätte und ein Ort der Begegnung sein sowie soziales Lernen, Konfliktfähigkeit, Privatheit und Öffentlichkeit ermöglichen. Schule soll zur Sinneserfahrung und Umweltkompetenz führen, Entfaltungsraum für handlungsorientierte Aktivitäten und Kreativität bieten sowie individuelle Vielfalt und Teamverfahren gewähren. Gleichzeitig ist Schule ein bauliches, ästhetisches, ökologisches, ökonomisches und nachhaltiges Vorbild. Bei gut gelungener Schularchitektur werden Voraussetzungen für erfolgreiche, motivierende Lernverfahren bereitgestellt, die ebenfalls zur Lernfreude und Leistungsbereitschaft beitragen.

Literatur

Walden, R. & Schmitz, I. (1999). Kinder Räume. Freiburg: Lambertus.

Fuchs, E., Litvinova, N.P., Rittelmeyer, C. & Shepherd, R. (2000). Beautiful Schools. The Role of Human Scale Architecture in Creating an Appropriate Learning Environment for Schools. Göttingen: Pädagogisches Seminar der Universität.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Schule angstfreie
Schule von Nancy
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Feldhandlung | Geschlechtsmerkmale | Menstruationserleben
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon