A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Systemische Therapie

 
     
   
Im weitesten Sinn alle Therapieformen, in denen mehr Augenmerk auf Beziehungen und Interaktionen (Wechselwirkungen) zwischen verschiendenen Personen gerichtet wird als auf das individuelle Befinden. Besonders wichtig sind solche Ansätze in der Erziehungsberatung und Familientherapie. Wesentliche Einsicht dieser Arbeiten ist der enge Zusammenhang, den die Symptome des als «Patient» ausgewiesenen Familienmitglieds mit dem ganzen «System» der Familie haben, zum Beispiel mit einem Widerspruch zwischen den Normen des Vaters und denen der Mutter. Die therapeutischen Vorgehensweisen sind sehr unterschiedlich - in der «strategischen» Familientherapie werden hypnotische Ansätze nach Milton Erickson verwendet, in dem «Mailänder Modell» von Maria Selvini-Palazzuoli oft scheinbar paradoxe «Verhaltensverschreibungen». In der Praxis ist es meist das größte Problem, zerstrittene Familien zu einer gemeinsamen Familientherapie zu überzeugen und die Wirkung charismatischer Persönlichkeiten in eine lehr- und lernbare familientherapeutische Methode umzuwandeln.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
systemische Theorie
Systemische Therapie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Dekadenz | Ordnung | Sprechdenken
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon